Wenn der St. Johanner Wochenmarkt erwacht

Es ist noch ganz früh am Morgen und doch herrscht schon geschäftiges Treiben am St. Johanner Wochenmarkt.

Gerade sind die Standbetreiber dabei, die letzten Vorbereitungen zu treffen, um ihre hochwertigen Produkte am besten Platz zu positionieren.

Der Duft von frisch gebackenem Brot strömt verlockend aus dem Holzofen, das Aroma von köstlichem Kaffee steigt anregend in die Nase, süße Feinheiten verlocken zur frühmorgendlichen Sünde, appetitlich angerichtet wecken Fisch und Fleisch die Vorfreude auf ein g’schmackiges Mittagessen. Eine Fülle an Kräutern, Salben, Tinkturen, Tropfen bildet den heilsamen Mittelpunkt am Marktplatz. In jedem Eck’ wird gewerkelt, geschoben, geschnitten und natürlich geplaudert.

Tassos vom Ortsmarketing war heute einer der ersten am Platz. Mit seinem lässigen Rad dreht er seine Runden, legt da und dort Hand an, wo’s Hilfe braucht. Nun sind auch die letzten Standln aufgebaut und die ersten Besucher blicken erwartungsvoll über die fein gefüllten Budeln. Und da kann man sich gar nicht satt sehen, ob der Köstlichkeiten, die an jedem Stand, angeboten werden. Nun machen sich auch die Betreiber ans Werk, ihre regionalen Gerichte wie Brodakrapfn und Germkiachl direkt vor Ort zuzubereiten, zum mit Nachhause nehmen oder gleich verspeisen.  

Die Feinheiten brutzeln noch munter vor sich hin, da warten bereits die ersten Genussspechte auf die Leckerbissen der Tiroler Küche. Wir wünschen eine gute Mahlzeit und bis bald beim St. Johanner Wochenmarkt. Wer einmal hier gewesen ist, möchte diesen genussvollen Treffpunkt nicht mehr missen.

+ Impressionen