Der Ski Club Präsident und der Hahnenkamm-Kater

Der Wetterkater von Rosemarie Gasteiger, der Hahnenkammbäurin und Grundbesitzerin des Ganslernhanges, liegt mit seinen Prognosen schon seit Jahren gut im Rennen. Auf Oskar fahren alle ab, vor allem aber Michael Huber, seines Zeichens Präsident des Kitzbüheler Ski Clubs. 
Zugegeben, es mag vielleicht schon ein wenig ungewöhnlich klingen, dass der wichtigste Mann rund um das berühmteste Skirennen der Welt auf die Vorhersage eines Stubentigers wettet, doch eines muss hier gesagt werden: Der tierische Wetterdienst hatte bis dato stets recht.

Wenn der fellige Meteorologe im Winter im Waschbecken liegt, dann, ja dann, schlägt das Wetter um und es wird kalt. Damit sich Michael Huber schon vorzeitig auf die Wetterbedingungen einstellen kann, schickt ihm Rosemarie immer Fotos aufs Handy, wo der Oskar sich gerade niedergelassen hat. 
Warum der Kater liebend gerne den Job eines Wetterfrosches übernimmt, ist schnell erklärt: Er liebt das Hahnenkammrennen und während die Skifahrer runterbrettern, thront Oskar auf seinem Logenplatz, am Zaun direkt am Ganslernhang mit freiem Blick auf den Zielhang. Ob er auch jubeln kann, wenn sein Favorit gewinnt? Nun, was er auf alle Fälle gut kann: Singen, sagt sein Frauchen. Kein Wunder, dass diese Gabe auf das Haustier abfährt. Die Gasteigers sind schließlich in Kitzbühel berühmt für ihr großartiges musikalisches Talent.

Wenn es um die Wettervorhersage geht, gibt Oskar den Ton an. Und weil Michael Huber die besondere Note des Hofkaters schon seit vielen Jahren schätzt, kommt er regelmäßig am Hohenegghof zu Besuch.  Da gibt es für den felligen Freund jede Menge Streicheleinheiten und fürs Frauchen viel Lob von Michael Huber: „Ich hab’ schon viel g’lernt von der Rosemarie. Über die Artenvielfalt auf dem Hahnenkamm und wie du die Zeichen deuten musst, wie sich die Welt verändert.“  

So hätte er nie geglaubt, wie die Erde und die Hänge in Bewegung sind: „Man sieht in der Nähe vom Hof wie die Findlinge, Granit und Gleissteine herauskommen. Ich hab’ das zuerst gar nit fassen können. Unsere Slalomfahrer am Ganslernhang haben immer wieder neue Bedingungen“, sagt der KSC-Chef, während Oskar um seine Beine schmeichelt. Heute kann der Michael ganz gelassen den Hof verlassen, denn der Wetterkater hat sich von der Waschschüssel fern gehalten, was heißt: Fürs Rennen läuft alles nach Plan.

+ Impressionen